Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Petition der IG Hadlikon

Flyer Funkstrahlung

Wege aus dem Mobilfunkdilemma

Wege aus dem Mobilfunkdilemma

Position der Welt-Gesundheitsorganisation (WHO)

Die WHO rät den Ärzten, sich nicht auf die Reduktion von elektromagnetischen Strah­lungen und Feldern (EMF) am Arbeitsplatz oder zu Hause zu konzentrieren, sondern die Krankheitssymptome zu behandeln. Jede andere mögliche Ursache solle evaluiert werden. Elektrosensible sollen psychiatrisch/psychologisch abgeklärt werden. – Den Regierungen empfiehlt sie, „in zielgerichteten und ausgewogenen Informationen“ klar zu sagen, dass es „zur Zeit keine wissenschaftliche Basis für einen Zusammenhang zwi­schen Elektrosensibilität und elektromagnetischer Belastung“ gebe(4). Die WHO gibt sel­ber allerdings auch keine wissenschaftliche Grundlage für diese Empfehlung an. Die menschenunwürdige Empfehlung der WHO führt leider dazu, dass Elektrosensible ei­nem zunehmenden sozialen Druck ausgesetzt sind und „bloss“ als psychisch krank ab­gestempelt werden. Das ist ganz im Sinne der Mobilfunklobby, denn Elektrosensible darf es aus ihrer Sicht nicht geben. Sie wären der „lebende Beweis“ dafür, dass die Strahlung der Mobilfunkantennen und Handys eben doch gesundheitsschädlich ist.

Unser Bundesrat(5) hat im Mai 2009 auf einen parlamentarischen Vorstoss geantwortet: „Damit entbehrt das Anliegen, die Elektrosensibilität als ein medizinisches Handicap of­fiziell anzuerkennen und entsprechende Massnahmen zu ergreifen, der nötigen wissen­schaftlichen Grundlage. Der Bundesrat hält es folglich nicht für sachgerecht, auf die An­liegen einzutreten und lehnt die Motion ab.“ Zur selben Zeit veröffentlichten die Gouver­neure von Florida, Colorado und Connecticut Proklamationen(6) zur Elektrosensibilität mit dem Hinweis „ ...in Anbetracht der Tatsache, dass Elektrosensitivität (EMS) im US-ame­rikanischen Behindertengesetz und vom US-amerikanischen Ausschuss für Behinderte als Krankheit anerkannt ist ...“. In Schweden ist Elektrosensibilität längst eine staatlich anerkannte Behinderung.

4 WHO Fact Sheet Nr. 296, Dezember 2005.

5 Erklärung des Bundesrates vom 20.05.2009.

6 Eine Übersicht zu den verschiedenen Proklamationen bezüglich Elektrosensibilität in den USA und in Kanada ist hier zu finden: http://www.diagnose-funk.org/politik/politik-int/gouverneur-proklamiert-elektromagn-sensitivitaet.html

 

 

 

Copyright