Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Petition der IG Hadlikon

Flyer Funkstrahlung

Wege aus dem Mobilfunkdilemma

Wege aus dem Mobilfunkdilemma

8. Nationaler Elektrosmog-Kongress 2011

 

Krank durch Funkstrahlung – die verkannte Gefahr für die Volksgesundheit

Professor Dr. Dominique Belpomme, Onkologe und Umweltmediziner an der Labrouste-Klinik in Paris, beschrieb seine neueste klinische Studie an 425 Patienten. Er hat das Elektromagnetfeld-Intoleranz-Syndrom (EMFIS) in drei Phasen eingeteilt. Erste Symptome können Kopfschmerzen, Tinnitus, Geräuschempfindlichkeit, Augenprobleme, Weichteilschmerzen und in einigen Fällen Dermatitis und neurovegetative Symptome wie Engegefühl in der Brust, Herzklopfen, Herzrasen und Übelkeit sein. Später folgt das klinische Dreigespann Schlaflosigkeit, chronische Ermüdung und Depression. Zum Schluss wird eine dritte Phase beschrieben, die darauf hindeutet, dass das EMFIS bzw. die Elektrosensibilität einer Vorstufe der Alzheimerkrankheit entspricht. Die meisten Patienten
zeigten eine schwache Durchblutung bestimmter Gehirnregionen.

Wie der Blutfluss im Gehirn gemessen wird, erklärte MSc Carine Houssay, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Gesellschaft für Krebsforschung und -therapie ARTAC. Die Methode der gepulsten Echodoppler-Enzephalographie ist nicht neu, aber aufwändig. Mit dieser sehr empfindlichen Technik kann eine Durchblutungsstörung im Gehirn früh erfasst werden.

Die Ergebnisse einer Langzeitstudie vor und nach der Errichtung eines Mobilfunksenders legte der Physiker Professor Dr. Klaus Buchner vor. Regelmässige Blutentnahmen von 60 Anwohnern zeigten eine signifikante Änderung der Stresshormone. Der Ausgangszustand war auch nach eineinhalb Jahren nicht wieder hergestellt. Eine zweite von ihm vorgestellte Studie belegte den Einfluss der Mikrowellenstrahlung auf verschiedene Proteine.

Professor Dr. Magda Havas, Dozentin für Umwelt- und Ressourcenstudien an der Trent Universität in Peterborough, Kanada, hat mit Untersuchungen beweisen können, dass Elektrosmog gesundheitsschädliche biologische Reaktionen verursacht. Beispielsweise wird bei gewissen Diabetikern der Blutzuckerspiegel beeinflusst. Sehr eindrücklich war das Beispiel von an Multipler Sklerose erkrankten Personen: durch elektromagnetische Sanierungsmassnahmen ihrer häuslichen Umgebung erfuhren sie eine wesentliche Besserung ihrer Beschwerden.

Von einem kürzlich gestarteten Forschungsprojekt berichtete Siegfried Zwerenz, Vorsitzender der Bürgerwelle Deutschland. Mit einer technischen Versuchsanordnung werden elektrosensible Personen in ihrem eigenen Umfeld mit dem Strahlenmix belastet, dem sie normalerweise ausgesetzt sind. Der einzige veränderte Parameter ist die Stärke des elektromagnetischen Feldes, gesteuert durch einen Zufallsgenerator: der Proband weiss nicht, wann er der Strahlung ausgesetzt ist und wann nicht. Damit kann eine vorhandene Elektrosensibilität zweifelsfrei nachgewiesen werden.

Die Elektrosmog-Schutzorganisationen der Schweiz und Liechtensteins setzen sich dafür ein, dass die Strahlenintensität reduziert, der gesetzliche Rahmen angepasst, die Konsumenten informiert, eine unabhängige Forschung garantiert und Elektrosensibilität als Krankheit anerkannt wird. Um diese Forderungen durchzusetzen, haben sich elf Organisationen zum Dachverband

Abstracts der Referate

Copyright