Petition

Petition

Neun Organisationen für den Schutz vor Elektrosmog in der Schweiz haben dem Bundesparlament am 14. September 2010 über 19'135 Unterschriften der Petition für weniger Funkstrahlung.ch abgegeben. Gefordert wird eine umwelt- und gesundheitsverträgliche Ausgestaltung moderner Funktechnologien. Geräte des täglichen Lebens, die Funkstrahlung abgeben, sollen auffällig gekennzeichnet werden. Ausserdem sollen Gemeinden die Planungshoheit für die Standorte von Mobilfunkantennen zurückerhalten.

Petitionstext

Medienmitteilung

Initianten

Für die Durchführung der Petition für weniger Funkstrahlung.ch haben sich neun Gesundheitsschutzorganisationen zu einem Petitionskomitee zusammengeschlossen.

Gigaherz.ch - Schweizerische Interessen- gemeinschaft Elektrosmog-Betroffener,  www.gigaherz.ch
Bürgerwelle Schweiz, www.buergerwelle-schweiz.org
diagnose-funk - Umwelt- und Verbraucher- organisation zum Schutz vor Funkstrahlung, www.diagnose-funk.org
Strahlungsfreies Kreuzlingen, www.strahlungsfrei.ch
Verein Mobilfunk mit Mass in Erlenbach, www.mobilfunk-erlenbach.ch
IGOMF - Interessengemeinschaft ohne Mobilfunkantennen in Berg SG und Freidorf TG, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Interessengemeinschaft gegen Funkantennen in wohnnahen Gebieten von Wängi TG
Interessengemeinschaft Mobilfunk mit Mass in St. Gallen
Verein für einen gesundheitsverträglichen Mobilfunk Churwalden/Pradaschier
Associazione Territori Vivibili, www.territorivivibili.ch
ARA, Association Romande pour la non prolifération d'Antennes émettrices, dont de téléphonie mobile, www.alerte.ch

Unterstützer

Die nachfolgend aufgeführten Personen, Gemeinden, Firmen und Organisationen unterstützen öffentlich die Petition für weniger Funkstrahlung.ch:

Weiterlesen: Unterstützer

Copyright